Go to Top

5 Tipps & Tricks rund um Deine Bewerbung

 

5 Tipps & Tricks rund um Deine Bewerbung

Deine Bewerbungsunterlagen sind Werbung in eigener Sache. Sie geben einen ersten Eindruck von Dir, Deiner Sorgfalt, Deiner Persönlichkeit und nicht zuletzt, wie Du Dich selber siehst und darstellst. Wer Du hier schlampig bist, schadest Du Dir massiv selbst! Der Gedanke dahinter: Wer sich schon für sich selbst und seine Zukunft keine Mühe gibt, wird für andere kaum besser arbeiten…

 

1. Folgende Fehler solltest Du daher unbedingt vermeiden

Achte darauf, dass keine Rechtschreib- und Grammatikfehler enthalten sind. Am Besten von ein bis zwei Personen querlesen lassen, da es oft genug passiert, dass die Rechtschreibung nicht funktioniert und sich Fehler einschleichen.

Wähle eine klare und gut lesbare Schrift, wie Arial, Calibri oder Helvetica. Desto klarer desto besser, da Du möchtest, dass Du es der LeserIn so leicht wie möglich machst.
Sind alle Unterlagen enthalten, die Du angeführt hast?
Wichtig, dass der Name und die Adresse des Empfängers stimmen und richtig geschrieben sind – natürlich auch Deine Kontaktdaten
Zeugnisse, Bestätigungen von Aus- und Weiterbildungen immer in Kopie schicken, niemals als Original. Überlege Dir genau, welche Unterlagen für die neue Stelle Sinn machen. In elektronischer Form sollten alle Bestätigungen und Zeugnisse max 1 bis 5 MB haben, teilweise je nach Plattform, weniger.
Last but not least: Achte darauf, dass Deine Unterlagen aktuell sind, also auch das Bewerbungsfoto.

Die Liste mag Dir sehr banal vorkommen! Ist sie leider nicht! Immer wieder bescheinigen Umfragen vielen Bewerbern mangelhafte Bewerbungsunterlagen. Tatsächlich enthält jede fünfte Bewerbung immer noch Rechtschreib- oder Tippfehler. Für Personalchefs sind diese nicht nur ein Ärgernis – oft sind die Schreibfehler auch ein veritables K.O.-Kriterium für die Bewerbung.

 

2. Halte folgende Dokumente in der Bewerbungsphase bereit

Das Anschreiben ist das Herzstück Deiner Bewerbung. Ein gut formuliertes Anschreiben weckt Aufmerksamkeit und Interesse bei Deinem potenziellen Arbeitgeber. Bedenke: Es geht um den ersten Eindruck, den Du vermittelst. Es ist eine Art Visitenkarte und erste Arbeitsprobe. Dein Ziel sollte dabei sein, in komprimierter Form alle wichtigen Argumente, die für Dich sprechen, gut formuliert vorzutragen. Das Anschreiben sollte daher nicht länger als eine Seite sein. Der Personalverantwortliche soll neugierig gemacht werden auf Deine weiteren Unterlagen und natürlich auf Dich als Person. Es muss der Wunsch entstehen, Dich persönlich kennen zu lernen und zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Je nach Anforderung kannst Du es direkt als E-Mail schreiben oder die 1. Seite Deines pdf’s verwenden.

Das Deckblatt ist nicht zwingend erforderlich, kann Deine Bewerbung jedoch abrunden. Da passt sehr gut die eigene Adresse, das Foto mindestens in ca. 9cm x ca. 5cm min, die Stellenbezeichnung und das Unternehmen. Hier kannst Du den ganzen Raum einer Seite ausnutzen. Zwar musst Du heute kein Bewerbungsfoto beifügen, jedoch wird es in den meisten Unternehmen immer noch gerne gesehen.
Lebenslauf, da kannst Du z. B. ganz am Anfang Deine Kernkompetenzen oder Motivation darstellen. Wichtig mit mit der jüngsten Position, Weiter- oder Ausbildung zuerst anfangen. Füge auf jeder Seite Deines Lebenslaufs kleinen Deinen Namen und die Seite ein das hilft dem Leser sich zu orientieren.

Mit dem Lebenslauf soll der neue Wunscharbeitgeber lückenlos alle Informationen über Deinen Werdegang erhalten. Der Lebenslauf ist genauso wichtig wie Dein Anschreiben, denn viele Personaler lesen zuerst den Lebenslauf und nur wenn dieser interessant ist, schauen sie sich Deine Bewerbung näher an. Der Lebenslauf wird in einzelne Punkte gegliedert, wobei Du in der Strukturgestaltung frei bist. Folgende Reihenfolge hat sich für mich bewährt: Persönliche Angaben, Kernkompetenzen, Berufspraxis, Weiterbildungen, Studium und Ausbildung, Auslandsaufenthalte, Zusatzqualifikationen und Kenntnisse, Ehrenamtliches Engagement.

Am Ende steht Ort, Datum und eine eingescannte Unterschrift.

Die Ausbildungs- und Arbeitszeugnisse sowie Zertifikate über Fortbildungen sollten in einem eigenen pdf zusammengestellt sein. Diese solltest Du wieder in der gleichen Reihenfolge sortieren, wie Du sie im Lebenslauf angegeben hast.

 

3. Dein Bewerbungsfoto

Seit 2006 ist in Deutschland das „Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)“ in Kraft, wonach Arbeitgeber kein Bewerbungsfoto von den Bewerbern verlangen dürfen. Dennoch bietet Ihnen ein Bewerbungsfoto bereits die erste Möglichkeit, positiv auf sich aufmerksam zu machen. Es ist nach wie vor ein Auswahlmedium in Deiner Bewerbung, bei dem Du auf den Sympathiefaktor setzen kannst. Auf was Du dabei achten sollst behandeln wir im Bewerbungsunterlagen-Check.

 

4. Arbeitszeugnisse – eine Welt für sich!

Arbeitszeugnisse dürfen in einer Bewerbung nicht fehlen. Die Zeugnissprache ist eine sehr eigene.  Auch sind Arbeitszeugnisse Gegenstand bei Auflösungsverträgen. Wie zufrieden bist Du mit Deinem letzten Arbeitgeberzeugnis? Werden dort schon Punkte angesprochen, die auch auf Deine neue Stelle zutreffen? Was gibt es dort für blinde Flecken?

 

5. Wichtige Punkte Papier-Bewerbungsmappen!

Manche Organisationen und Unternehmen fordern nach wie vor ausgedruckte Unterlagen, obwohl die Online-Bewerbung die Papier-Bewerbung schon längst überholt hat.

Verschicke Deine Papierbewerbung bitte niemals als eine lose Blattsammlung. Alle Bewerbungsunterlagen gehören in eine entsprechende DIN-A4 große Mappe. Auch von allzu auffälligen, quietschigem Designs rate ich eher ab.
Bitte vermeide doppelseitig bedruckte Unterlagen. Erstens, weil das latent geizig wirkt, meist etwas durchscheint und sie kompliziert zum Kopieren sind. Bewerbungsunterlagen werden oft für die Fachabteilungen kopiert, dadurch können Informationen auf der Rückseite verloren gehen. Bereite Deine Unterlagen so einfach wie möglich vor d. h. Du denkst schon für den Empfänger mit.  Niemand hat Lust kompliziert zusammengeordnete Gebilde wieder mühsam zu sortieren. Da sind Bewerbungsmappen sehr hilfreich!

Die Bewerbungsmappe wird auch nie gefaltet, sondern in einem passenden C4-Umschlag – idealerweise mit verstärktem Papprücken – verschickt. In Kürze gibt es hier Tipps & Tricks für die Online Bewerbung.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinen Bewerbungen!

Wenn Du aber so schnell wie möglich Durchstarten willst, schau Dir hier mein Angebot Bewerben leicht gemacht an an!


, , , ,

3 Responses to "5 Tipps & Tricks rund um Deine Bewerbung"

  • Digitale Bewerbungsmappe
    24. November 2015 - 17:21 Reply

    Hallo,
    schöner Beitrag mit guten Tipps & Tricks. Die Erstellung einer Bewerbungsmappe erfordert so einiges. Gut formulierten Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf, Bewerbungsfoto (für den persönlichen Anstrich), Zeugnisse, etc. Bei einer Bewerbungsmappe kommt es auf Verpackung und Inhalt an und oft gilt auch: je anspruchsvoller die Stelle, desto hochwertiger die Bewerbungsmappe, auch wenn es eine “digitale Bewerbungsmappe” ist.
    Weiter so, LG

    • valenti
      24. November 2015 - 20:22 Reply

      Danke für Deinen Kommentar! Da sind wir einer Meinung! Ich weiß noch damals, als ich meinen Lebenslauf zusammengestellt habe, habe ich ein Jahr gebraucht bis er komplett rund war und ist! Da bin ich auch so manches Mal an meine Grenzen gekommen, denn da stecken ja auch “Zeiten” drin, die man vielleicht rückblickend gerne anders gestaltet hätte 😉

      • Digitale Bewerbungsmappe
        25. November 2015 - 12:34 Reply

        ohja 🙂
        Ich persönlich war mit den Anschreiben stets sehr beschäftigt. Die wesentlichen Eignungsmerkmale für die jeweilige Tätigkeit und/oder das Unternehmen herauszustellen, waren immer wieder eine Herausforderung – teilweise aber auch sehr anstrengend.
        LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.